Orgelreise nach Mallorca vom 6. bis 12. Oktober 2019

Informationen

Anreise:
Flug Zürich – Palma de Mallorca
Sonntag, 6. Oktober 2019
(Abflug 17:35 Uhr)

Rückreise: Flug Palma de Mallorca – Zürich
Samstag, 12. Oktober 2019
(Ankunft 14:45 Uhr)

Organisation: ZKMV, Matthias Wamser

Kosten: Total CHF 2‘100 für ZKMV-Mitglieder
bzw. CHF 2‘250 für Nicht-ZKMV-Mitglieder
(Einzelzimmerzuschlag ca. CHF 220,–)

Anmeldeschluss: Donnerstag, 20. Juni 2019

Enthalten sind die Flüge, Übernachtungen im DZ mit Frühstück, Busfahrten, Ausflug nach Maó, Führungen, mindestens ein gemeinsames Mittag- bzw. Abendessen. Die Platzzahl ist beschränkt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten wieder ein detailliertes Programm, genaue Angaben zur Reise, zu den Orgeln, zum Hotel, zu den Kosten und zu geeigneter Musik für die historischen Instrumente.

Bei Fragen gibt Matthias Wamser (matthias.wamser@zkmv.ch, 0041 78 712 4988) gerne Auskunft.

Anmeldung

  • bis spätestens 20. Juni mit Angabe von Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Buchung von Einzel- oder Doppelzimmer
  • an:
    Matthias Wamser
    matthias.wamser@zkmv.ch
    Adelbergstrasse 5
    D-79618 Rheinfelden
    0041 – 78 – 712 4988

2019 ist wieder ein Orgelreise-Jahr des ZKMV – bereits im Jahresbrief des Präsidenten, der im Februar versandt wurde, steht die Ankündigung der Orgelreise nach Mallorca. Die spanische Mittelmeer-Insel Mallorca bietet neben Natur, Kultur und Architektur auch zahlreiche charakteristische, interessante und historisch bedeutsame Orgeln!

Der Orgelbau der iberischen Halbinsel hat in der Barockzeit einen eigenen, unverwechselbaren Stil hervorgebracht. Die besonderen Eigenschaften dieser Orgeln sind bei uns weniger bekannt als jene der zeitgleich in Italien oder Frankreich gebauten Instrumente. Um diese imponierenden klanglichen und gestalterischen Eigenschaften erleben zu können, muss man den Orgeln einen Besuch abstatten. Während man auf dem spanischen oder portugiesischen Festland recht weite Strecken fahren muss, um eine repräsentative Auswahl aussagekräftiger und (mehr oder weniger) originalgetreu restaurierter Instrumente kennen lernen zu können, bietet die Insel Mallorca auf engem Raum eine interessante Auswahl. Unsere Reise wurde in Zusammenarbeit mit dem auf der Insel tätigen Organisten Miquel Bennàssar geplant, der an der Schola Cantorum Basiliensis studiert hat. Er betreut seit über 20 Jahren Orgelreisegruppen, u.a. regelmässig die Orgelklasse der SCB.

Das Repertoire, das für die iberische Orgel entstand, ist sehr umfangreich. Die Augen der Kenner*innen fangen an zu leuchten, wenn die Rede ist von dem Portugiesen Manuel Rodrigues Coelho (um 1555 – um 1635) bzw. von den Spaniern Antonio de Cabezón (1510 – 1566), Sebastian Aguilera de Heredia (1561 – 1627), Francisco Correa de Arauxo (1584 – 1654), Pablo Bruna (1611 – 1679), Juan Bautista Cabanilles (1644 – 1712) oder zahlreichen weiteren Komponisten dieses Umfelds. Die Reiseleitung ist bei der Beschaffung von Notenmaterial gerne behilflich; man findet Stücke in jedem Umfang bzw. Schwierigkeitsgrad. Es gibt aber auch enge Beziehungen zum italienischen und französischen Repertoire der Zeit, so dass die alten Orgeln Mallorcas auf vielfältige Weise zum Klingen gebracht werden können!

Über weitere Attraktionen der Insel muss hier nicht viel geschrieben werden. Unsere Reise wird neben den musikalischen Höhepunkten genug Zeit bieten, Landschaft, Land und Leute kennen zu lernen. Das Programm der vorigen Reise (im Jahr 2017) musste wegen der Wechsel der Unterkunft und der weiten Fahrtstrecken recht streng durchgeplant werden; im Rahmen der aktuellen Reise werden wir uns freier bewegen. Ein besonderer Programmpunkt wird der Ausflug zur Nachbarinsel Menorca sein: Die Kirche Santa María in deren Hauptstadt Maó (Mahón) birgt eine grosse Orgel, die a.d. 1810 von den Schweizer Orgelbauern Johannes Kyburz und Franz Joseph Otter gebaut wurde!

Aufgrund der besonderen Gegebenheiten wird die Reise finanziell leider aufwändiger als unsere (allgemein als sehr günstig empfundenen) früheren Reisen – das liess sich nicht vermeiden. Die Organisation und Leitung der Reise erfolgt jedoch wieder ehrenamtlich. Es liegen bereits etliche Anmeldungen vor, allerdings muss bis zum 25. Mai ein Anmeldestand von 25 Teilnehmer*innen erreicht sein – des-halb werden alle Interessierte, die noch nicht auf der Teilnehmer*innen-Liste stehen, um baldige Anmeldung gebeten. Der definitive Anmeldeschluss (für die Spätentschlossenen) ist am 20. Juni, also 10 Tage früher als im Fall der bisherigen Reisen.